Vereinssatzung

des

Fördervereins der BRK-Bereitschaft Achental e. V.
geänderte Fassung vom 14. November 2008*

§1

1)                Der Verein führt den Namen:
"Förderverein BRK-Bereitschaft Achental e.V."

2)                Er hat seinen Sitz in Grassau und wird in das Vereinsregister eingetragen.

§2

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

§3

1)                Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2)                Die Mittel des Vereins dürfen nur für BRK-satzungsgemäße Aufgaben verwendet werden.

3)                Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßige Zuwendungen begünstigt werden.

§4

Zweck des Vereins ist die Förderung der Aufgaben der Bereitschaft Achental im Bayerischen Roten Kreuz in ideeller und materieller Hinsicht, insbesondere beschafft er Mittel zur Weitergabe an die BRK-Bereitschaft Achental.

Der Satzungszweck wird hauptsächlich durch Erhebung von Mitgliedsbeiträgen, Sammeln von Spenden sowie Nachwuchswerbung für die BRK-Bereitschaft verwirklicht.

§5

1)                Mitglied kann jede Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.


2)                Der Mitgliedsbeitrag ist ein Jahresbeitrag, dessen Höhe durch die Mitgliederversammlung bestimmt wird. Der erste Beitrag ist beim Eintritt zu zahlen. Danach ist er immer zum 1.Januar fällig.

3)                Jedes Mitglied ist verpflichtet, die Satzung zu beachten, die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen und den Beitrag pünktlich zu entrichten.

4)                Alle Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht.
Sie haben Anspruch auf Information über alle den Verein betreffenden wichtigen Angelegenheiten.

5)                Der Verein kann Ehrennmitglieder ernennen. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.

6)                Die Mitgliedschaft endet durch Tod, durch schriftliche Kündigung - mit dreimonatiger Frist - zum Schluß des Geschäftsjahres oder durch Ausschluß.

7)                Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es
- gegen die Vereinsinteressen verstößt,
- sich innerhalb als auch außerhalb des Vereins unehrenhaft
  verhält,
- die Zahlung des Mitgliedsbeitrages verweigert.

Vor einer diesbezüglichen Beschlußfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich oder schriftlich vor dem Vorstand zu rechtfertigen.
Der Beschluß über den Ausschluß ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekanntzumachen.

Gegen den Ausschließungsbeschluß des Vorstands steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu.

Die Berufung muß innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand eingelegt werden.

Ist die Berufung rechtzeitig eingelegt, hat der Vorstand innerhalb von zwei Monaten die Mitgliederversammlung zur Entscheidung über die Berufung einzuberufen. Geschieht das nicht, gilt der Aucschließungsbeschluß als nicht erlassen. Macht das Mitglied von dem Recht der Berufung gegen den Ausschließungsbeschluß keinen Gebrauch oder versäumt es die Berufungsfrist, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluß mit der Folge, daß der Ausschluß nicht gerichtlich angefochten werden kann.

Durch Ausschluß erlischt nicht die Verpflichtung zur Zahlung des rückständigen Beitrages.

§6

1)                Der Vorstand besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, dem Kassier und dem Schriftführer. Jedes Vorstandsmitglied ist einzelvertretungsberechtigt.

2)                Die Mitglieder des Vorstandes müssen Vereinsmitglieder sein.

3)                Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren - mit einfacher Stimmenmehrheit - gewählt.
Er bleibt jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.

4)                Der Vorstand verwaltet die Gelder und legt der ordentlichen Mitgliederversammlung Rechenschaft ab.

5)                Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.

6)                Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung ein und leitet sie.

§7

1)                Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich einzuberufen.
Die Ladung erfolgt durch Veröffentlichung in den Amtsblättern der Gemeinden des Achentals unter Angabe der Tagesordnung.
Die Ladungsfrist beträgt 14 Tage.

2)                Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann der Vorstand einberufen, wenn
- entweder wichtige Gründe vorliegen,
- oder ein Drittel der Mitglieder unter Angabe des Zweckes und der
  Gründe dies von ihm schriftlich verlangen.
Die 14-tägige Ladungsfrist muß eingehalten werden.

3)                Die Mitgliederversammlung wird vom ersten oder zweiten Vorsitzenden geleitet.
Die Versammlung bestimmt die Art der Abstimmung. Die Abstimmung wird schriftlich durchgeführt, wenn ein Drittel der Erschienenen Mitglieder dies beantragt.

4)                Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.

5)                Bei der Abstimmung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
Stimmenthaltungen werden nicht berücksichtigt.

6)                Anträge, die der Mitgliederversammlung zur Beschlußfassung vorgelegt werden sollen, müssen dem Vorstand mindestens eine Woche vor Beginn der Versammlung schriftlich vorliegen.

7)                Über den Verlauf, besonders über die gestellten Anträge und die Beschlußfassungen der Versammlung, ist eine Niederschrift anzufertigen und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

8)                Mit Zweidrittelmehrheit beschließt die Mitgliederversammlung über
- Ernennung von Ehrenmitgliedern
- Ausschluß eines Mitglieds in der Berufung gem. § 5 Abs.7
- Abberufung des Vorstands
- Satzungsänderung
- Änderung des Vereinszwecks
- Auflösung der Vereins.

§8

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet gegenüber den Gläubigern des Vereins nur das Vereinsvermögen.

§9

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§10

1)                Erfüllungsort ist Grassau.

2)                Ausschließlicher Gerichtsstand für die Verpflichtungen, die sich für die Mitglieder aus ihren Mitgliedschaften ergeben, ist Traunstein.

§11

1)                Satzungsänderungen, welche die genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.

2)                Beschlüsse über Satzungänderungen und die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen.

§12

Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an den BRK-Kreisverband Traunstein, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Dabei soll die Zuführung der Mittel an die BRK-Bereitschaft Achental in Grassau erfolgen.

§13

Die Liquidation des Vereins obliegt dem Vorstand.

Grassau, den 14.11.2008

[Top]


* Änderungen vom 14. November 2008: